Saam Gabriel

Die Begegnung im Internet

Hinter dem Deich
polderland

 

Hinter dem Deich liegt das Land, nass und kalt.

Wo, in der stillen Abendluft, der Ruf der Gänse verhallt.

Der graue Ton schwere Schollen aneinander klebt.

Bodenständig erdig duftet, atmet und lebt.

Der Wind zart über den wogenden Riedkragen lupft,

und kringelnd am dunklen Wasserspiegel zupft.

Der Tag sich nun stille zu Ende neigt.

Ein Land sich in seiner ganzen Schönheit zeigt.

Ach, so friedlich wiegt es sich im letzten Sonnenlicht.

So ist mein Land; fast wie ein Gedicht. 

∼∼∼
© 2014 Saam Gabriel